Heute gelesen: Kind und Beruf – Probleme, Probleme?

Work life balance versus Overworked business woman

Ja, es sollte sich etwas ändern in Deutschland

Vielleicht 30 Stunden für alle, mutige Arbeitgeber, die Müttern auch etwas zutrauen und vor allem, Verantwortung übernehmen. Aber auch wir müssen etwas an unserer Einstellung ändern. Nicht mit gesenkten Schultern zum Vorstellungsgespräch gehen und annehmen, wir bekämen einen Job sowieso nicht, weil wir Mütter sind. Das impliziert ja quasi die Annahme, alle anderen bekämen immer jeden Job, und das ist natürlich nicht so. Der ideale Arbeitnehmer – die eierlegende Wollmilchsau – existiert sowieso nur in der Phantasie mancher Chefs, und die sind manchmal einfach Arschlöcher. Besonders wenn sie die Mutterschaft als Vorwand nehmen, jemanden loszuwerden/gar nicht erst einzustellen. Aber will man einen solchen Chef? Bei dem man Angst haben muss, den Arbeitsplatz vorzeitig zu verlassen, obwohl der Junior sich gerade den Vorderzahn ausgeschlagen hat und die Mama jetzt wirklich braucht?

Worst Case? Oder Chancen?

Natürlich hat man Angst vor dem worst case. Und wenn dieser eintrifft, und man ohne Job dasteht? Dann sollte man die Schultern straffen und die Chance zur Neuorientierung nutzen. Sich weiterbilden, Schulabschlüsse nachholen, ein Fernstudium anfangen, alte Ressourcen aktivieren oder sich selbstständig machen. Denn aus der Bewegung schöpft man Kraft und Hoffnung, und man kann dem nächsten Arbeitgeber zeigen, dass man findig und engagiert ist und sein Leben anpackt. So wie man auch den Job anpacken wird.

Leider lesen wir meist nur von der Benachteiligung von Müttern im Beruf. Das schwächt aber unser Selbstbild und lässt uns vor Angst erstarren. Natürlich, wenn man zufrieden ist hebt man seltener die Stimme, und wer sich benachteiligt fühlt hat mehr Grund, sich öffentlich zu äußern. Das hilft uns aber nicht, erfolgreich zu sein. Vielleicht liegt ja eine riesige Chance darin, dass wir einen neuen Weg einschlagen müssen , weil uns ein anderer versperrt bleibt!

Und für etwas Aufmunterung und positive Impulse klick mal die folgenden links:

Heute gelesen:

littlebinh plädiert dafür, dass wir bei Arbeitgebern viel selbstverständlicher mit dem Thema Kinder umgehen sollen

Achtung,Mama! macht darauf aufmerksam, dass wir das defizitäre Bild arbeitender Mütter selbst verinnerlichen und berichtet Hier von ihrer Torschlusspanik während der Elternzeit

Smart Mama ist der Blog einer Mama und Rechtsanwältin, die ganz viele tolle Tipps zu rechtlichen Fragen hat. Lies hier nach, wie du dich in der Elternzeit rechtssicher selbstständig machen kannst.

Svenja von meinesvenja ermutigt hier im Interview bei networkingmum, seine beruflichen Träume zu verwirklichen (Wie finde ich heraus, was das ist? Wie werde ich mein ängstliches „Aber“ los?) und rückt den Begriff „Karriere“ zurecht.

Und hier ist ein ganz tolles Projekt ganz nach meinem Geschmack: Karriere mit Kind. 100 Probleme – 100 Lösungen

Bevor wir die Welt ändern, ändern wir uns selbst. Und ändern dadurch die Welt.

 

Please follow and like us:
RSS
Follow by Email
Facebook
Facebook
Google+
Google+
http://alleinerziehend-erfolgreich.de/kind-und-beruf/
Twitter
SHARE

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.